Contactimpro & Tantra; zweites Wochenende „berührungsqualitäten“ 27./28.Januar 2018

Contactimpro und TantraTeilnehmer-Feedback:

Teilnehmerin 1:

„berührt, – berührt im wörtlichen und auch im übertragenen Sinne. Das war das Wochenende für mich. Die äußere Berührung schwingt nach innen und erzeugt wieder eine Resonanz nach außen. Verbundenheit zu spüren mit mir und mit den anderen.

Ich bin Lehrerin und bilde außerdem Spanischlehrer aus. Da ist das Fachliche das eine und das Menschliche das andere, vielleicht das Wichtigere.
Auch hier Verbundenheit spüren, mich einlassen, mich zeigen, mich preisgeben, mich mit meinen Stärken und Schwächen ‚zumuten‘, mit meiner Unsicherheit, meinen Irrtümern, meiner Lebendigkeit und Lebenslust.
Für mich ist CI und dieser Workshop Ausdruck eines Prozesses, der mein ganzes Leben betrifft. Ich glaube, deshalb berührt es mich so, deshalb fühle ich mich da so aufgehoben.
Beim CI liegt mein Fokus auf dem Spüren, auf dem Erfühlen, was sich entwickelt, aus einem zunächst vielleicht kaum wahrnehmbaren winzigen Impuls.
Das konnte ich am Wochenende wieder sehr schön ganz mit mir alleine und ebenso im Zusammenspiel mit Partnern erleben.
Wahrnehmungen Ernst nehmen, aufmerksam wahrnehmen. Und hier meine ich ‚aufmerksam‘ mit allen Sinnen.
Die Prozesse, die ich derzeit erlebe, brauchen Zeit bis sie in allen Zellen meines Körpers angekommen sind. Durch die äußeren Berührungen im CI, die den ganzen Körper umfassen, wird bei mir alles angeregt, spüre ich hier deutlich, wie Impulse durch den Körper wandern, durch jede Zelle hindurch und verschiedene Sinne ansprechen.
Beim nochmaligen Lesen der Mail bestätigt sich mir eine Erkenntnis, die sich mir vor wenigen Jahren auftat: Worte sind nur eine Möglichkeit der Kommunikation, vielleicht eine der besten, wenn wir keinen Körperkontakt haben. Als derzeit ganzheitlicher erscheint mir allerdings letzterer.
Und daher hat auch hier wieder CI seinen Platz: Es steht für mich für eine tiefere und authentischere Kommunikation.“

 

Teilnehmerin 2:

„Gerade stand ich lange am Fenster und habe die Berge betrachtet und über die Landschaft und den Tänzer nachgedacht. Ich bin sehr dankbar für das Wochenende und die Begegnungen, die für mich dieses mal noch intensiver und tiefgehender waren als beim ersten Wochenende. Wenn ich für mich alleine bin, spüre ich tiefe Dankbarkeit für mein Leben und die Landschaft von der ich umgeben bin – sei es die natürliche oder die menschliche Landschaft. Auch in meiner Beziehung zu anderen Menschen spüre ich Veränderungen, beispielsweise in einer neuen Zweier-Beziehung, die seit einigen Wochen im Entstehen ist. Die Erfahrungen aus dem CI&Tantra helfen mir, echte Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit in diese Beziehung fließen zu lassen – ich fühle mich viel weicher und aufrichtiger als in vergangenen Partnerschaften und habe das Gefühl, auch meinen Partner mit Respekt und Liebe so annehmen zu können wie er ist.

Neben diesen positiven Veränderungen, beschäftigt mich die Frage, wie ich die Beziehung zu mir selbst und vor allem zu meinem Körper dauerhaft positiver gestalten kann. Oft gehe ich nicht gut mit meinem Körper um, was mich belastet und traurig macht. Im Alltag fühle ich mich in meinem Körper häufig nicht wohl. Oft stehen andere wichtige Dinge an, so dass ich dieses Thema gerne vor mir her schiebe. Oder ich versuche es mit dem Kopf und guten Vorsätzen zu lösen. Durch das Seminar ist mir nochmals klar geworden, dass sich dies nicht mit dem Kopf verändern lässt, sondern ich mit dem Körper selbst anfangen muss. Wie genau das aussehen soll, habe ich mir als „Hausaufgabe“ vorgenommen herauszufinden.“

 

Contactimpro & Tantra – hier und jetzt

18./19.November 2017 – hier und jetzt –

Das erste Contact-Tantra-Wochenende mit Benno war ein Erlebnis! Den Rolling Point immer genauer zu erforschen und die Wahrnehmung  auf verschiedene Scores zu richten, wurde uns zur unterstützenden Herausforderung. Das Sich-Kennenlernen und Eingehen aufeinander war bereichernd und herzöffnend.  Die Speisen waren köstlich und die Tänze – wow… Eine wunderbare Gruppe hat sich eingefunden, und miteinander haben wir Räume von besonderer Intensität kreiert. Danke Euch im Rückblick und Vorfreude auf den nächsten Termin am 27./28. Januar.

Marcusfeeling - sensing - thinking

 

„wie besonders das war…“

„Wie besonders das war, ein Raum, in dem man sich so frei und offen begegnen kann wie sonst kaum!

Ich habe einige Erfahrungen auf verschiedenen Ebenen im Improvisierten Tanz, im Modern Jazz Tanz und im Yoga gesammelt. Contact Impro bündelt alle meine Tanzerfahrungen und lässt zugleich etwas ganz Neues in mir entstehen. Eine ganz neue Welt hat sich mir in meiner ersten Contact Impro Session in Stuttgart erschlossen!

Ich bedanke mich aus tiefstem Herzen für das Vertrauen aller Contact-Tänzer!“

Katja W.

Contact Jam Stuttgart am 1.April 2017

Eine sehr gelungene Jam, sagten mir einige der über zwanzig Teilnehmer…

und das freut mich natürlich sehr.Contact Improvisation Jam in Stuttgart

Es war stimmungsvoll, authentisch und sehr musikalisch. Von experimenteller Musik bis zu Rilke-Vertonungen,von Tango bis Electro gab  es eine bunte Palette von musikalischen Anregungen für eine Vielfalt von Tänzen und Begegnungen.

Danke für Euer Sein und Eure Tänze!

 

 

Contact Jam Stuttgart am 4.März 2017

Es war ein frühlingshafter Tag  und doch wurde es abends richtig kühl und regnerisch. Gut, dass wir uns in der schönen ASV-Halle zur Contact Jam  trafen!  Nach einem Warmup, in dem es um das Spüren der Füße und der Mittellinie, um den Bodenkontakt und den Rolling Point am Rumpf ging, floß die Jam lebendig und abwechslungsreich voran…Und als Besonderheit gab es auch eine Einheit mit Life-Musik auf der Hang. Danke an Freddy! …Es gab Räume für ruhiges Spüren aber auch für akrobatisches Tanzen…. Und dann  saßen wir noch bei Chai und Nüsschen beisammen und ließen den Abend ausklingen…

 

Eindrücke vom Workshop „many small moves – Feldenkrais und Kontaktimprovisation“ mit Thomas Kampe

Thomas Kampe Kontaktimprovisation und Feldenkrais, Workshop in Stuttgart 24./25.Februar 2017

…spielerisch, tiefgehend und sehr humorvoll , wie Thomas Kampe mit der von Feldenkrais entwickelten Methode umgeht und das auch so vermittelt. So zeigten sich bei mir besonders erweiterte Bewegungsräume und -wahrnehmungen, die dann die Contactimprovisation sehr gut und vielfältig bereicherten. Das hat mich sehr erfüllt und glücklich gemacht! …“ (Anita M.)

 

 

 

 

 

…mit dem Kopf tanzen…

 

 

„Was für ein inspirierendes Wochenende mit Thomas Kampe! … Ich habe die Kombination Feldenkrais und Contact Improvisation wieder sehr genossen. Auf humorvolle, achtsame Weise und mit viel Leichtigkeit hat uns Thomas von Feldenkrais in den Tanz geführt. Dadurch hat sich für mich ein Reichtum an neuen Möglichkeiten in Bewegung und Begegnung eröffnet. Die Feldenkrais-Übungen haben in mir Lockerheit und Durchlässigkeit geschaffen, was mich in ein enspanntes Tanzen übergeleitet hat. Belebt, inspiriert, erfüllt und mit einem erweiterten Horizont bin ich in den Alltag zurück getanzt. Ich freue mich schon auf seinen nächsten Besuch!..“ (Juliane B.)

 

 

 

 

„Vielen Dank für den tollen Workshop im Februar. Die Atmosphäre war super schön entspannt und auch das Picknick im Tanzraum hat mir gut gefallen. Geblieben sind mir einzelne Bilder aus Übungen und Tänzen, die umherfliegenden Schafe, ein wunderbar aufrichtendes Gefühl von Fülle und Weite im oberen Bereich meines Brustkorbes und von Freiheit und Mut in meinem Herzen.“
Janina, 32 Jahre

 

Was ist Contactimprovisation

»Contact Improvisation ist eine Tanzform, in der die Physikalität des Körpers und die Verspieltheit der Bewegung in unerwarteter und kreativer Weise aufeinandertreffen.
Sie hat das Potential, in die Tiefe zu gehen, und während eines Tanzes werden verschiedene Ebenen des Seins berührt.
Ein Contact-Tanz beginnt oft damit, daß zwei Tänzer gegeneinander lehnen, einander Gewicht abgeben und in den Kontaktpunkt hineinhören.
Bald einmal werden sie dazu übergehen, umeinander herumzurollen, zu gleiten, zusammen in den Boden hinein und wieder in die Höhe sich zu bewegen
– all das, indem sie im Wechsel den Körper des Partner nutzen und Unterstützung anbieten. Vom ersten Moment an ist es eine Reise ins Unbekannte.
Indem sie präzisen Bewegungsprinzipien folgen und der eigenen Wahrnehmung in den Körper des Partners und die Schwerkraft vertrauen,
eröffnet sich ihnen ein weites Spektrum von Qualitäten: der Tanz kann sanft und weich bleiben oder wird unvermittelt schnell und wild. (…)
Es ist ein Tanz im Hier und Jetzt. Es ist pure Improvisation und Körper-Kommunikation, und es geht auch um Instinkt und Intuition! (…)« 
Adrian Russi | www.adrianrussi.com