Wann:
23. Januar 2021 um 10:30 – 24. Januar 2021 um 17:00
2021-01-23T10:30:00+01:00
2021-01-24T17:00:00+01:00
Wo:
Tanzstudio Iris al Wardani
Mercedesstraße 9
70372 Stuttgart
Preis:
Einzel-WE: 180 €, Gesamte Jahresgruppe(10 Tage) : 740 €
Kontakt:
Marcus Schaub
0174-6479595

Deep Diving Sensual Contact Dynamics –  Jahresgruppe 2021

 

*Bewusstsein und Embodiment
*Meditation und Tanz
*Kontakt als Erfahrung und Integration
*Vertrauen und Emotionalität
*Schatten und Licht

Contact Tantra Jahresgruppe Stuttgart 2021

Deep Diving Sensual Contact Dynamics

 


DEEP DIVING SENSUAL CONTACT DYNAMICS  mit Benno Enderlein

(14./15. November 2020 ……………  jetzt und hier) entfällt 

23./24. Januar 2021 ………………… berührbarkeit

13./14. März 2021 ………………….. grenzen setzen und spielen

13.-16. Mai 2021 …………………..   bei mir und in kontakt    (Christi Himmelfahrt, vier Tage)

10./11. Juli 2021 ……………………  transparenz, liebe und klarheit

18./19.September 2021 ………….. jetzt und hier

 


Contact-Tantra 2021 entwickelt sich weiter!

Im Laufe der letzten Jahre hat sich Bennos Enderleins besondere Herangehensweise an die Contact Improvisation weiterentwickelt, und er möchte dies in einem neuen Titel für seine Arbeit ausdrücken: Deep Diving Sensual Contact Dynamics. Seit über fünf Jahren bringt Benno die Tanzform Contact Improvisation mit dem ganzheitlichen Übungsweg und der Achtsamkeit des Tantra in Berührung: es entwickelt sich in seinen Jahresgruppen eine Tiefenerfahrung, die zu einer Grenzerweiterung im persönlichen, emotionalen und spirituellen Weg für jeden Teilnehmenden beiträgt. Im Kontakt sein mit sich selbst und dem anderen ist ja in der Tat auch die wichtigste Voraussetzung für eine heraufziehende neue Zeit, in der wir gesellschaftlich einen neuen Umgang miteinander  finden müssen…

Sein neues Angebot 2021 spricht vor allem seitherige Teilnehmer/innen, speziell auch aus 2019/2020 an; Benno möchte Dich einladen, einen Raum zu betreten, der da anfängt, wo sonst die Jahresgruppe aufhört.

Eingeladen sind aber auch erfahrene Tänzer/innen bzw. Tantriker/innen, die sich angesprochen fühlen. Wir bitten um vorherige persönliche Kontaktaufnahme mit Marcus oder Benno.  

Benno schreibt: „Ich möchte mit DIR, als erfahrenem Mensch und Tänzerin tiefer schauen…und hinabtauchen in die Seelengründe, in denen es Dunkles aber auch Perlen zu fischen gibt.

Werde Teil  einer vertiefenden Erfahrung, die wir gemeinsam kreieren!

Der neue und spezielle Fokus ist, mich auch zu zeigen mit meinen Grenzen und Schatten: mit meiner Einsamkeit, meiner Verzweiflung, meinen Urteilen, meiner Ablehnung mir selbst gegenüber oder anderen; das erfordert Mut und liebevollen Selbstkontakt. Und dabei ist es mir auch wichtig, einen liebevollen Umgang miteinander zu kultivieren in einem Raum von Respekt und Wertschätzung, der Andersartigkeit toleriert und zulässt, so wie wir das auch aus den bisherigen Fortbildungen kennen. Dabei werden wir neben dem Tanz als Körperausdruck, gelegentlich auch  Ausdrucksmittel wie Schreiben, Malen, Zeichnen, Stimme oder Poesie einsetzen.

Das Fundament bildet unsere Tanzpraxis, die Begegnung in Sinnlichkeit aber auch die Kraft, Tänze der Nähe und Distanz zu erlauben. Das Verschmelzen einladen, aber gleichzeitig, mit mir selbst im achtsamen Kontakt  bleiben!

Zur Grundausrichtung aus dem ersten Jahr auf der dieses Projekt aufbaut:

Es geht um ein Forschungsprojekt im Raum zwischen Contact-Improvisation und Tantra.
In dieser Jahresgruppe begeben wir uns auf eine innere und äußere Reise.
Contactimprovisation (CI) ist unsere Basis und eröffnet ein Erfahrungs- und Begegnungsfeld, das durch tantrische Sichtweisen und Übungen inspiriert und vertieft wird.
Über fünf bis sechs Wochenenden bauen wir ein wertfreies Erkenntnis- und Vertrauensfeld auf, in dem Schranken und Vorstellungen sich „lichten“ können und so persönliche, spirituelle als auch tänzerische Weiterentwicklung möglich wird.
Die klassischen Elemente von CI, wie das Spiel mit der Schwerkraft, das Heben und der Rolling Point lassen sich durch tantrische Sichtweisen neu erfahren und in einem inneren Spiegel betrachten. Der emotionale, spirituelle, und sinnliche Aspekt des Tanzes werden bedeutsamer neben dem physikalischen. Wir erforschen die Qualitäten unserer Berührbarkeit, zum Beispiel Nähe und Distanz.

So kann ein neues Erleben in der CI und im Alltag entstehen – der Tanz wird zu einem inneren Erlebnis-, Bewusstseins- und Entwicklungs-RAUM!
Wir sind eingeladen, uns unserer persönlichen Grenzen bewusst zu werden. Wir können sie wahren, mit ihnen experimentieren und über sie hinauswachsen:

Wir fragen uns:

  •  Welchen Raum gebe ich der Sinnlichkeit im Tanz/ im Leben?
  •  Wie kann ich weitere Aspekte meines Seins erleben und integrieren?
  •  Welche Ängste hindern mich an einem offeneren Austausch?
  •  Wie kann ich bei mir sein und in Kontakt mit anderen?
  •  Wie kann ich dabei meine eigenen und die Grenzen anderer wahrnehmen und achten?

Die Gruppe strukturiert sich um einen festen Kern von Teilnehmenden. Die ganze Reihe ist geeignet für Menschen mit  Vorkenntnissen im tantrischen oder/und im tänzerischen Bereich!
Darüber hinaus können Menschen mit mehr Vorerfahrung nach Rücksprache auch bei einzelnen Wochenenden mit dabei sein.

Benno Enderlein, www.dolphin-touch.de

Benno Enderlein: „Was kann es Köstlicheres geben als auf so leichte und gleichzeitig tiefe Weise den Tanz und das Leben zu erfahren?“

Benno studierte 1989 bis 1993 am „European Dance Development Center” in Arnheim(NL). Seitdem arbeitet er als Tänzer und Tanzpädagoge sowie Organisator von CI-Events. Er forscht im Bereich Contact & Shiatsu, Water-Contact, Contango und Contact & Tantra.
Bennos Webseite: www.dolphin-touch.de


Ort und Zeit:

Alle  Termine finden wie bisher statt im Tanzstudio Iris Al Wardani, Mercedesstr. 9, 70372 Stuttgart.

Workshopzeiten:

Samstag: 10:30 Uhr – 18:00 Uhr, sowie an einzelnen Wochenenden nach Absprache auch am Samstagabend

Sonntag: 10:30 Uhr – 17.00 Uhr.

Kosten:

740 €  ( für zehn Workshoptage),  888 € ( für zwölf Workshoptage)

Frühbucherpreis bis 23.12.2020: 660 Euro / 788 Euro

Bei Einzelbuchung gilt pro Wochenende: 180 Euro / 160 Euro (letzterer Preis bei Anmeldung und Zahlung sechs Wochen im voraus)

Außerdem gibt es einige ermäßigte Sozial- bzw. Helferplätze – hierfür bitte persönlich bei Marcus anfragen.

 

Anmeldung:

per Mail bei Marcus Schaub: info@ci-stuttgart.com

sowie durch Überweisung des TN-Beitrags  an die

„Gesellschaft für Tanzimprovisation“
IBAN: DE73 7002 2200 0020 2921 05
BIC: FDDODEMMXXX (Fidor-Bank)


Das Kleingedruckte:

Bei Abmeldung bis zu acht Wochen vor Beginn erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 70 € (40 € bei Einzelworkshops). Für Abmeldungen bis drei Wochen vor Kursbeginn fällt eine Bearbeitungsgebühr von 50% der Kursgebühr an. Bei noch späterer Abmeldung wird der gesamte Kursbeitrag fällig. Bis drei Tage nach dem ersten Termin ist ein Ausstieg aus der Jahresgruppe möglich. Die Kosten für das erste belegte Wochenende belaufen sich dann auf den Einzelpreis von 180 €. Bei späterer Abmeldung wird der gesamte Kursbeitrag fällig..

Hinweise:

Jeder Teilnehmende trägt für sein Verhalten die volle Verantwortung und Haftung. Diese Fortbildung ist kein Ersatz für medizinische oder psychotherapeutische Behandlung.


Teilnehmer – Feedback aus den letzten Seminaren:

1. Teilnehmerin
„Gerade stand ich lange am Fenster und habe die Berge betrachtet und über die Landschaft und den Tänzer nachgedacht. Ich bin sehr dankbar für das Wochenende und die Begegnungen, die für mich dieses mal noch intensiver und tiefgehender waren als beim ersten Wochenende. Wenn ich für mich alleine bin, spüre ich tiefe Dankbarkeit für mein Leben und die Landschaft von der ich umgeben bin – sei es die natürliche oder die menschliche Landschaft. Auch in meiner Beziehung zu anderen Menschen spüre ich Veränderungen, beispielsweise in einer neuen Zweier-Beziehung, die seit einigen Wochen im Entstehen ist. Die Erfahrungen aus dem CI&Tantra helfen mir, echte Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit in diese Beziehung fließen zu lassen – ich fühle mich viel weicher und aufrichtiger als in vergangenen Partnerschaften und habe das Gefühl, auch meinen Partner mit Respekt und Liebe so annehmen zu können wie er ist.

Neben diesen positiven Veränderungen, beschäftigt mich die Frage, wie ich die Beziehung zu mir selbst und vor allem zu meinem Körper dauerhaft positiver gestalten kann. Oft gehe ich nicht gut mit meinem Körper um, was mich belastet und traurig macht. Im Alltag fühle ich mich in meinem Körper häufig nicht wohl. Oft stehen andere wichtige Dinge an, so dass ich dieses Thema gerne vor mir her schiebe. Oder ich versuche es mit dem Kopf und guten Vorsätzen zu lösen. Durch das Seminar ist mir nochmals klar geworden, dass sich dies nicht mit dem Kopf verändern lässt, sondern ich mit dem Körper selbst anfangen muss. Wie genau das aussehen soll, habe ich mir als „Hausaufgabe“ vorgenommen herauszufinden.“

2. Teilnehmerin
„…berührt, berührt im wörtlichen und auch im übertragenen Sinne. Das war das Wochenende für mich. Die äußere Berührung schwingt nach innen und erzeugt wieder eine Resonanz nach außen.
Verbundenheit zu spüren mit mir und mit den anderen… Auch im Alltag Verbundenheit spüren, mich einlassen, mich zeigen, mich preisgeben, mich mit meinen Stärken und Schwächen ‚zumuten‘, mit meiner Unsicherheit, meinen Irrtümern, meiner Lebendigkeit und Lebenslust.
Für mich ist CI und dieser Workshop Ausdruck eines Prozesses, der mein ganzes Leben betrifft. Ich glaube, deshalb berührt es mich so, deshalb fühle ich mich da so aufgehoben.
Beim CI liegt mein Fokus auf dem Spüren, auf dem Erfühlen, was sich entwickelt, aus einem zunächst vielleicht kaum wahrnehmbaren winzigen Impuls.
Das konnte ich am Wochenende wieder sehr schön ganz mit mir alleine und ebenso im Zusammenspiel mit Partnern erleben.
Wahrnehmungen Ernst nehmen, aufmerksam wahrnehmen. Und hier meine ich ‚aufmerksam‘ mit allen Sinnen.
Die Prozesse, die ich derzeit erlebe, brauchen Zeit bis sie in allen Zellen meines Körpers angekommen sind. Durch die äußeren Berührungen im CI, die den ganzen Körper umfassen, wird bei mir alles angeregt, spüre ich hier deutlich, wie Impulse durch den Körper wandern, durch jede Zelle hindurch und verschiedene Sinne ansprechen.
Beim nochmaligen Lesen der Mail bestätigt sich mir eine Erkenntnis, die sich mir vor wenigen Jahren auftat: Worte sind nur eine Möglichkeit der Kommunikation, vielleicht eine der besten, wenn wir keinen Körperkontakt haben. Als derzeit ganzheitlicher erscheint mir allerdings letzterer.
Und daher hat auch hier wieder CI seinen Platz: Es steht für mich für eine tiefere und authentischere Kommunikation.“